Zeugenbegleitung


Kinder, die Opfer von sexuellen oder anderen Misshandlungen geworden sind und die vor Gericht aussagen müssen, haben oft Angst. Sie wissen nicht, wie sie sich verhalten sollen und was sie im Gerichtssaal erwartet. Eltern geht es ganz genauso. Schnell tauchen dann Fragen auf wie:
  • Muss mein Kind den Angeklagten/ die Angeklagte in der Verhandlung während der Aussage sehen?
  • Wie lange dauert eine Aussage?
  • Darf ich als Elternteil während der Aussage bei meinem Kind sein?
  • Was passiert nach der Verhandlung?
Mit diesen und ähnlichen Fragen werden Sie nicht alleine gelassen. Im Kinderschutz-Zentrum Kiel steht Ihnen für diese Situation eine erfahrene Fachkraft zur Seite.

Wie nehme ich Kontakt zu der Zeugenbegleiterin im Kinderschutz-Zentrum Kiel auf?
Sie rufen im Kinderschutz-Zentrum Kiel an oder schicken eine E-Mail mit Ihrer Anfrage. Dann kommen Sie als Eltern entweder erst alleine oder gleich gemeinsam mit dem Kind zu einem Termin in das Kinderschutz-Zentrum Kiel. Gemeinsam mit der Zeugenbegleiterin können Sie und Ihr Kind sich z.B. den Gerichtsaal anschauen. Denn alles, was man schon kennt, verringert die Angst.

Während der Zeugenaussage Ihres Kindes bleibt die Zeugenbegleiterin die ganze Zeit bei Ihrem Kind. Dadurch können Fragen zum Ablauf der Verhandlung aufgegriffen und besprochen werden.

Auch noch nach der Vernehmung hat Ihr Kind die Möglichkeit, in einer Nachbesprechung Gedanken und Ängste zu äußern, die sich erst ein paar Tage nach der Hauptverhandlung ergeben haben.

Unter der Rubrik Kinder finden Sie eine kindgerechte Beschreibung der Aufgaben der Zeugenbegleiterin.